Nachhaltige Mode

thumbnail

© Björn Forenius/123rf.com

Nachhaltige Mode – Mehr als eine Modeerscheinung

Der ökologische Geist hat die Modewelt längst erreicht. Das Tragen nachhaltiger Kleidung unterstreicht einen Lifestyle, der heute immer intensiver geliebt und gelebt wird. Vielen Menschen ist es wichtig, Produkte zu erwerben, welche aus umweltschonenden Materialien und unter fairen Bedingungen hergestellt werden – so auch bei Kleidung. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich? Und wie genau stehen Nachhaltigkeit und Mode im Zusammenhang? Darüber wollen wir an dieser Stelle gerne etwas ausführlicher informieren.

Nachhaltigkeit – Zukunftsorientierter Umweltschutz

Wo man hinschaut, der Begriff „nachhaltig“ begegnet einem ständig und überall. Unterdessen ist „nachhaltig“ ein Qualitätsmerkmal geworden. Es deutet auf viele verschiedene Eigenschaften eines Produktes hin, die alle unter dem Dach des Umweltschutzes vereint werden. Sensibilität für Mensch und Natur hängen unmittelbar mit dem als „nachhaltig“ bezeichneten Produkt zusammen. Aber was bedeutet es genau? Wird beispielsweise Mode nach dem Grundprinzip der Nachhaltigkeit produziert, so werden diesbezüglich die dafür verwendeten Ressourcen unter Wahrung ihrer natürlichen Regenerationsfähigkeit eingesetzt. D.h., es kommen nur so viele Materialien zum Einsatz, die von den beteiligten Ökosystemen oder auch Lebewesen im Rahmen ihrer eigenen Lebenszyklen wieder problemlos regeneriert werden können, ohne den Bestand zu gefährden.

Die Facetten nachhaltiger Mode

In Bezug auf Mode bietet das Handlungsprinzip der Nachhaltigkeit einen großen Spielraum für alle Beteiligten:

  • Rücksichtsvoller Umgang mit Ressourcen

Wie bereits erwähnt, ist der gezielte Einsatz von Ressourcen ein entscheidender Faktor in punkto Nachhaltigkeit. Doch über die gewissenhaft kalkulierte Menge an Rohstoffen und Materialien hinaus, welche zur Produktion nachhaltiger Mode verwendet wird, ist auch der Umgang mit den Ressourcen von entscheidender Bedeutung. Unter dem Gesichtspunkt der Ökologie und des Umweltschutzes verzichten zum Beispiel viele Hersteller auf den Einsatz von Dünger, Pestiziden oder anderen umweltbelastenden Schadstoffen. Auch im Verlauf des weiteren Produktionsprozesses setzen nachhaltig ausgerichtete Kleidungshersteller auf Substanzen, welche weder die Umwelt, noch das Wasser oder Lebewesen negativ beeinträchtigen.

  • Ethische Arbeitsbedingungen

Am Produktionsprozess von Kleidung sind viele Menschen aus verschiedenen Bereichen involviert. Damit die Prämisse nachhaltiger Mode gewahrt wird, ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle Beteiligten unter fairen Bedingungen arbeiten können. Ein gesundheitsschonendes Arbeitsklima sowie sozial ausgewogene und gerechte Standards sind diesbezüglich eine selbstverständliche Voraussetzung für das Qualitätsmerkmal „nachhaltig“. Deshalb setzen immer mehr ökologisch orientierte Modelabels auf eine transparente Außendarstellung ihrer Kleidungsproduktion.

Nachhaltige Mode weiter gedacht…

Wer über den Tellerrand hinausblickt, der erkennt, dass an nachhaltiger Mode mehr hängt als ein umweltschonend produziertes Stück Stoff: Kurze Lieferwege beispielsweise sind ein entscheidendes Merkmal für den nachhaltigen Grundgedanken. Ein Kleidungsstück kann noch so nachhaltig produziert sein, wenn es aber erst aus China nach Deutschland verfrachtet werden muss, hat das nicht mehr wirklich viel mit Umweltschutz zu tun.

Auch andere kleine aber feine Details kann jemand beachten, der großen Wert auf nachhaltige Mode legt. Welcher Kleiderbügel wird zum Beispiel für die Aufbewahrung verwendet? Hier gibt es große Unterschiede sowohl bei den Modefirmen als auch bei den Kleiderbügelproduzenten. Holzkleiderbügel oder Bügel aus Metall sind besonders robust und nahezu unverwüstlich. Aufgrund ihrer Langlebigkeit werden Ressourcen gespart und minimalistisch eingesetzt. Wer beim Kauf darauf achtet, dass die Kleiderbügel aus unbehandeltem Naturmaterial wie Holz oder Metall sind, der trägt seinen Teil zum nachhaltigen Umweltschutz auch bei diesen vermeintlichen Kleinigkeiten clever bei. Im Internet kann man dieses unscheinbare, aber wichtige Detail nachhaltiger Mode bei Anbietern wie unter anderem auf famyshop.de ganz unkompliziert erwerben.

Top-Anbieter nachhaltiger Mode

Um genau zu wissen, wo man nachhaltige Mode kaufen kann, lohnt sich ein Blick ins Internet. Hier gibt es zahlreiche Vergleichsportale und Übersichten über verschiedene Modelabels, die sich der Produktion nachhaltiger Kleidung verschrieben haben. Bei der Auswahl ist es empfehlenswert, auf besonders hochwertige Materialqualität zu achten, da die Kleidungsstücke dadurch einem deutlich geringeren Verschleiß unterliegen und auch nach längerer Zeit noch gut in Form sind. Weg von der Wegwerfmentalität entspricht diese hochwertige nachhaltige Mode genau dem Zeitgeist der Ökologie.

Ökologisch ausgerichtete Modelabels setzen über eine erlesene Materialauswahl hinaus auch auf zeitlose Designs. Unabhängig von kurzlebigen Trends erzeugen sie auf diese Weise Lifestyle-Produkte, die ganz im Sinne der Nachhaltigkeit eine große Berücksichtigung des schonenden Umgangs mit Ressourcen fördern.

Noch ein abschließender Tipp: Freunde nachhaltiger Mode sollten nicht unbedingt unzählige verschiedene Exemplare zur Auswahl im Onlineversand bestellen, nur um anschließend fast alles wieder zurückzusenden. Im Sinne des Umweltschutzes ist es sicherlich sinnvoll, sich vor dem Kauf für sein Lieblingsmodell zu entscheiden. Denn jede Retoure belastet die Umwelt und hat nichts mit nachhaltigem Denken zu tun.

Famyshop.de